Gy, ein kleines Hochburgundstädtchen von Charakter mit ruhmreiche...

Gy liegt am Rand eines weiten hügeligen Waldgebirges, das mit seinen trockenen Grasplätzchen charakteristisch ist. Gy überragt die D474-Straβe, die Gray und Vesoul verbindet, wird aber selber vom Schloβ der Erzbischöfe von Besançon, ehemaliger Besitzer des Orts, überragt. Es ist dem Städtchen gelungen, die im XII. Jahrhundert auf einem Felsenvorsprung gebaute obere Stadt mit der moderneren, handeltreibenden, ab dem XIV. Jahrhundert entwickelten unteren Stadt zu vereinigen.

■ In der oberen Stadt :
Im alten Burgdorf tragen das Schloβ der Erzbischöfe, die Gemeindekirche und die bürgerlichen Häuser die Spuren einer blendenden Geschichte : die Gassen haben die schlangenförmige Anlage eines mittelalterlichen Dörfchens, das Adelige und Bürger empfang. Der ehemalige Plan der Schutzmauer begrenzt immer noch die konzentrische Form des Städtchens.
Das Schloβ (XV. - XVIII. Jahrhundert) ist das emblematische Gebäude von Gy. Schon im XV. Jahrhundert richten die Erzbischöfe darin weite Gemächer ein und machen aus dem Schloβ ihren Schutz- und Sicherheitswohnsitz angesichts von Besançon. Von 1754 bis 1774 erhebt der Kardinal von Choiseul das Schloβ zum fürstlichen Wohnsitz. Im XX. Jahrhundert verwandelt sich das Schloβ ins College des Bezirks ; jetzt ist es Privateigentum. Der heutige Besitzer hat die Restaurierung des Schlosses unternommen und ein Weinmuseum eingerichtet.
Die Saint-Symphorien-Kirche, in neoklassischem Stil gebaut, wurde unter Anregung des Kardinals von Choiseul wiederaufgebaut. Das Innere ist geräumig und lichtvoll. Das Mobiliar ist bemerkenswert.
Schöne bürgerliche Häuser und deren Innenhöfe verstecken sich hinter hohen Mauern und gewaltigen Portalen.
Das Pfarrhaus - der Kirche gegenüber - ist ein ansehnliches Gebäude, im Schatten eines mehrmals hundertjährigen Zeders.
‣ Die Menans-Schule und die Jeanne d’Arc-Grundschule - konfessionnelle Schulen - haben empfangen und empfangen immer noch heute die Kinder der Umgebung.

■ Die untere Stadt :
hat sich schon im  XIV. Jahrhundert im Schatten des Schlosses entwickelt. Sie ist durch einen steilen Abhang, wo heute Gärten und üppiges Gewächs zu sehen sind, davon getrennt.
‣ In der Hauptstraβe sind Geschäfte, öffentliche Anstalten, Banken und Apotheke zu finden. Hier wurde auch das ansehnliche Rathaus aufgebaut. Dieses 40 Meter lange Gebäude von neoklassischer Inspiration wurde 1846 – 1849 erbaut. Ein Architekt aus Besançon, Alphonse Delacroix, hat die Pläne gezeichnet. Diese Pläne bestätigen den Dynamismus von Gy zu dieser Zeit, wo die Stadt an die 3000 Einwohner zählte (heute leben 1100 Einwohner im selben Raum).
‣ Der groβe Brunnen, der einem altertümlichen Portikus gleicht und in der gleichen Zeit von Alphonse Delacroix erbaut wurde, wurde konzipiert, um das Prestige der Stadt hervorzuheben, und zeugt vom Bedürfnis an Wasser für diese zahlreiche Bevölkerung.
‣ Die Wohnungen wurden oft über Keller, Zeugnissen der Weinbauvergangenheit des Orts, gebaut. Heute erstreckt sich das Städtchen aufs Ebene ; die Geschäfte werden versetzt und haben der D474-Straβe entlang am Stadtausgang ihren Platz gefunden. Das College wurde auch hier gebaut, sowie ein Altenheim. Das Städtchen Gy trägt die Spuren seiner Vergangenheit und auch die der Vergangenheit des Schlosses. Es trägt auch die Spuren seiner Weinbauvergangenheit, wo die Weine von Gy weit und breit sehr berühmt waren und von den europäischen Höfen geschätzt wurden.

■ Das Gy-Gebirge :
bildet eine geografische, der Stadtgeschichte entsprechende Umgebung. Es ist hügelig und waldbedeckt. Der Höhepunkt beträgt 380 Meter. Diese Landschaft besteht aus einer Kalkhochebene, die sich zwischen den Saône- und Ognon-Tälern erstreckt ; sie besitzt eine bemerkenswerte natürliche Umwelt. Es handelt sich wesentlich um trockene Kalkgrasplätze, die Pflanzen und Tieren erlauben, sich zwischen den Waldräumen niederzulassen. Zum Beispiel, zahlreiche Orchideen wachsen auf diesen Kalkebenen, aber auch  Besiedlungen seltener geschützter Vögel sind hier zu sehen. Das Tier- und Pflanzeninteresse ist übrigens weitbekannt, denn zahlreiche Grasplätze sind klassifiziert und werden also geschützt.

■ Die Sporttätigkeiten :
Die Sporttätigkeiten wie Wandern und Radfahren wuβten es, die Verschiedenheit und das Reichtum dieses Gebiets zu benutzen. Mehrere markierte Wanderwege schlängeln sich zwischen Ebene und Gebirge durch ; sie verbinden die Dörfer unter sich. Sieben markierte Mountainbikestrecken ermöglichen die Entdeckung der Dörfer und Landschaften des Gy-Gebirges.

■ Der Jakobsweg :
Der Jakobsweg durchquert das Gy-Gebirge von Osten nach Westen ; die Pilger-Wanderer finden in Gy Proviant in den Geschäften oder Eβmöglichkeiten in kleinen Restaurants. Eine Pilgerherberge kann sie auch für die Nacht beherbergen.

■ Das Verkehrsamt :
Ein Verkehrsamt steht den Touristen zur Verfügung, um ihnen Informationen über Freizeitstätigkeiten der Gemeindengemeinschaft und alle praktischen nötigen Auskünfte zu geben, damit sie einige angenehme Tage im Städtchen verbringen können.
Tél. +33 3 84 32 93 93
Website : www.ot-montsdegy.com
(Wanderungshefte und - programme stehen zur Verfügung. Produkte der Gegend werden im Verkehrsamt zum Verkauf angeboten).

■ Rathaus von Gy :
adresse  1, Place de la Mairie - BP 15 • 70190 Gy
Öffnungszeiten :
Montags bis freitags 8.15  bis 12.00 Uhr
Jeder zweite Samstag  8.00 bis 11.30 Uhr
Kontakt :
Bürgermeister : Frau Christelle Clément • Telephon : +33 3 84 32 85 38
Website : www.mairie-gy.fr

Situation :
16 Km nordöstlich von Marnay und 14 Km südöstlich von Frétigney-et-Velloreille
Kreis : Gy
Bezirk : Vesoul
Gemeindenbande : Gemeindengemeinschaft des Gy-Gebirges
Fläche :  2 460 Ha
Durchschnittliche Höche :  289 Meter
Einwohnerzahl :  1 071 Einwohner
Einwohnername : Die Gylois und Gyloises

 


Actualité
Publié le 31.07.2018
dimanche 19 août 2018 : randonnée dans les environs de Rougemont (25680)
dimanche 19 août, Danielle Brun-Vaunier propose d'aller à ...
Publié le 31.05.2018
Le guide pratique 2018 est paru
Actualisé, enrichi de nouveaux symboles concernant les...
Publié le 04.05.2018
Chapelle de Notre Dame de Leffond (70)
La magnifique statue de Saint-Jacques le Majeur n'est pas la...
Publié le 22.04.2018
Bulletin n° 41 - mars 2018
Voici le bulletin de ce printemps 2018. Vous trouverez ses...
Partenaires
 
Studio AWProd.com